Oteopathie für Frauen

Osteopathie für Frauen


Die Osteopathie achtet den weiblichen Körper und dessen Funktionsweise im besonderen Maße. Sie respektiert, dass sich dieser Organismus wesentlich komplexer darstellt als der männliche.

So durchläuft die Frau ihre ganz eigenen Lebensphasen: angefangen bei der Pubertät und der ersten Periode, über die Schwangerschaft und Geburt, hin zu den Wechseljahren und der Zeit danach.

Doch aus natürlichen Vorgängen sind mittlerweile Beschwerden geworden: Die Periode wird immer öfter vom prämenstrualen Syndrom (PMS) eingeleitet, die Schwangerschaft wird in zwei von drei Fällen zur Risikoschwangerschaft, Geburten sollen per Wunschkaiserschnitt erfolgen und die Wechseljahre werden zu einer Hormonmangelerkrankung erklärt, die durch eine geeignete Hormonersatztheraphie behandelt werden kann.

Dies macht deutlich, wie wichtig gerade bei der Frau der ganzheitliche Theraphieansatz ist: die Symptome einer Krankheit zeigen sich oft in verschiednen Bereichen des Organismus gleichzeitig.

Als ganzheitliche Form der Medizin verzichtet die Osteopathie auf normierte Konzepte. Im Vordergrund steht immer der einzelne Patient mit seiner persönlichen Zustandsform – ob nun Krankheit oder natürliche Lebensphase beim Älterwerden.